TRIO IOWA

Man schrieb den 7. Januar 2014, als sich Bassist Werner Weis und Schlagzeuger Ilja Cestnik, beide Ableger einer Amateur-Coverband, mit der Sängerin und Keyboarderin Anke S. zu einer Session trafen. Die Geburtsstunde Trio Iowas.

Bild von Trio Iowa Band

Was bei einem einmaligen Versuch bleiben sollte, entpuppte sich als musikalisch so überzeugend, dass man sich nun regelmäßig in einem zur Verfügung gestellten Souterrain einer Autowerkstatt zum Spielen verabredete, wobei sich die Band mit Elsbeth Feustel um eine zusätzliche Bassistin erweiterte.

Im April des Jahres stieß Gitarrist Mille Voigt als „Gast“ zur Formation und wurde umgehend „verpflichtet“. Der eigentliche Sound war nun geboren, der Musikstil blieb undefinierbar. „So ein Mittelding aus Jazz, Blues, Rock und Lounge.“

Nach einem legendären Konzert im BIM am 1. November 2014 ergänzte sich Trio Iowa mit der Sängerin Ela Wolf, die zunächst auch als Keyboarderin fungierte und mit Anke gesangstechnisch kongenial harmonierte.

Leider verabschiedeten sich Anke und Elsbeth Anfang 2015 von der Band, aber man gewann mit Claus Juckel ein neues Mitglied hinzu. Eine Umstrukturierung wurde erforderlich. Claus bediente fortan das Keyboard, Ela und Werner wechselten sich mit Gesang, Bass und Rhythmusgitarre ab. Außerdem spielten Claus und Werner hin und wieder Mundharmonika. Die Band hatte sich personell endgültig aufgestellt.

Claus

Aber räumliche Probleme kamen auf die Fünf zu. Die Werkstatt verweigerte auf einmal Trio Iowa den Proberaum, sodass Werners 12qm großer Keller seines Reihenhauses als Notlösung herhalten musste. Das „Basement-Studio“. Hier und teilweise im Übungsraum in der Usedomstraße, Hamburg, wo Mitglieder der Band in anderen Musikprojekten tätig sind, entstand in Live-Sessions die Doppel-CD „From The Basement“ (Release 01.09.2016).
Eine weitere DoCD wird 2017 aus dem gewaltigen Fundus der Einspielungen folgen. Man darf gespannt auf die iowanische Entwicklung sein!